Erwerbsminderungsrente und Selbstständigkeit

Beim Bezug einer Erwerbsunfähigkeits- bzw. Erwerbsminderungsrente stellen sich vor einer Existenzgründung folgende Fragen:
•    Kann trotz Rentenbezugs eine selbstständige Tätigkeit ausgeführt werden?
•    In welcher Höhe kann durch eine selbstständige Tätigkeit hinzuverdient werden ohne dass es zu einer Rentenkürzung kommt?
Zur Beantwortung dieser Fragen müssen Sie in einem ersten Schritt klären, welche Rente Sie beziehen. Die Rentenart richtet sich nach dem Datum der Bewilligung und kann dem Rentenbescheid entnommen werden:
Bewilligung bis 31.12.2000: Erwerbsunfähigkeits-(EU-)Rente
Bewilligung ab 01.01.2001: Erwerbsminderungs-(EMI-)Rente

Falls Sie noch keine Rente beziehen, dann beachten Sie, dass Renten wegen Erwerbsminderung in der Regel befristet und erst ab dem 7. Monat nach Eintritt der Erwerbsminderung gezahlt werden!

1. EU-Rente und Selbständigkeit

Der Bezug einer EU-Rente schließt eine selbständige Tätigkeit aus!
Mit Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit verliert man automatisch den Anspruch auf die EU-Rente. Dies ist unabhängig vom zeitlichen Umfang und dem finanziellen Erfolg der Tätigkeit.

ABER: Es gibt die Möglichkeit, einen neuen Rentenantrag zu stellen und eine Rente wegen voller Erwerbsminderung zu beantragen. Dann ist eine selbständige Tätigkeit möglich.
!Wichtig: Lassen Sie sich vorab die Höhe der neuen Rente berechnen, da der Berechnungsmodus bei der EMI-Rente anders ist als bei der EU-Rente.

2. EMI-Rente und Selbstständigkeit

Die Ausübung einer selbständigen Tätigkeit ist beim Bezug einer EMI-Rente möglich!
Dabei gibt es Hinzuverdienstgrenzen, die zu beachten sind. Eine Überschreitung der Grenzen führt zu einer Kürzung der Rentenzahlung. Der Rentenanspruch als solcher bleibt unabhängig vom Hinzuverdienst und einer Rentenkürzung bestehen.

2.1. Hinzuverdienst bei Erwerbsminderungsrenten

Die Hinzuverdienstgrenzen sind individuell und richten sich nach dem Durchschnittseinkommen der letzten 3 Jahre. Diese individuellen Hinzuverdienstgrenzen stehen entweder auf dem Rentenbescheid oder können von der Deutschen Rentenversicherung Bund auf Anfrage berechnet werden.
Es gibt allerdings Mindesthinzuverdienstgrenzen, bis zu denen in jedem Fall hinzuverdient werden darf.

2.2. Mindesthinzuverdienstgrenzen bei Rente wegen voller Erwerbsminderung (Stand 01.01.2012)

Hinzuverdienst                Rentenabzug
West         Ost

400,00    400,00            Kein Rentenabzug
669,38     593,84             Rentenabzug: 25%
905,63     803,43             Rentenabzug: 50%
1.102,50    978,08             Rentenabzug: 75%

2.3. Mindesthinzuverdienstgrenzen bei Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung (Stand: 01.01.2012)

Hinzuverdienst                 Rentenabzug
West            Ost

905,63      803,43           Kein Rentenabzug
1.102,50     978,08           Rentenabzug: 50%

Für alle Hinzuverdienstgrenzen gilt:
•    Das Arbeitseinkommen aus selbstständiger Tätigkeit ist der steuerrechtlich ermittelte Gewinn.
•    Die Hinzuverdienstgrenzen dürfen im Laufe eines Jahres zweimal (max. um die doppelte Hinzuverdienstgrenze) überschritten werden ohne dass es zu einer Kürzung der Rente kommt.

2.4. Gesetzliche Krankenversicherung bei Rentenbezug und selbstständiger Tätigkeit

•    Die selbstständige Tätigkeit wird hauptberuflich ausgeübt:
Dann müssen Sie sich als Selbstständige/r in der gesetzlichen Krankenversicherung versichern. Die Beiträge werden sowohl für die Rentenzahlungen wie auch für die Einnahmen aus selbstständiger Tätigkeit berechnet.
•    Die selbstständige Tätigkeit wird nebenberuflich ausgeübt:
Dann sind Sie in der Regel als Rentner/in in der KVdR (Krankenversicherung der Rentner) pflichtversichert. Beitragspflichtig sind sowohl die Rentenzahlungen wie auch der Gewinn aus selbstständiger Tätigkeit.

!Beachten Sie: Für die Rentenzahlungen und die Einnahmen aus selbstständiger Tätigkeit gelten unterschiedliche Beitragssätze. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse!

2.5. Steuern

Sowohl die Rentenzahlungen wie auch der Gewinn aus selbstständiger Tätigkeit unterliegen der Steuerpflicht.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Antworten auf Erwerbsminderungsrente und Selbstständigkeit

  1. Lenderis sagt:

    Ich wußte bis jetzt, dass bei Selbständigkeit keine Erwerbsminderungsrente gezahlt wird. Ich weiß nicht was nun richtig ist. AuCh wenn man unter 2 Stunden Arbeitet steht einem eine Erwerbsminderungsrente bei Selbständigkeit nicht zu.
    Das ist aber nicht so, oder?

    • oechsl sagt:

      Sie müßten zur Beanwortung dieser Frage klären, ob und wie Sie die letzten Jahre in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert waren. Davon hängt ab, ob Sie einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente auch bei Selbstständigkeit haben.

  2. daniel sagt:

    hallo,sehr interessant.ich möchte gerne wissen…bin grad um 10€ mehrverdienst dazu gedrungen “vorrangige” leistungen zu beziehen.raus aus algII.mein fuzzi bei der behörde freut sich, ein langzeitarbeitsloser weniger.möchte auf keinen fall so schnell zurück,obwohl ich schwerbehindert bin 100pro gdb kenzeichen g
    nun frage ich mich dass wenn ich nebenbreuflich reise vermittle wie sich das mit rente und amt tut. muss ich monatlich aus und eingaben melden? oder einmal im jahr? geplant sind ca. 2000€ provi im jahr bei kosten von ca. 1100€.aber nicht jeden monat habe ich provis aber jeden monat ausgaben.bei hartz iv hatten die nach zufluss entschieden.pro monat.sehr ungünstig, denn in guten monaten (ca. 3-4)winken 300€-500€und in den anderen monatn 0-100€ .interessant wirds nur wenn ich der kv und der rente es einmal im jahr offiziell mit finanzamtbescheid melde…kennt sich jemand aus.
    vlg
    daniel

  3. Martin sagt:

    Hallo. Macht es Sinn halbe erwerbsminderungsrente zu beantragen, wenn ich weiss ich verdiene zuviel aus meiner Selbständigkeit um die Rente zu beziehen aber die kkbeiträge könnte man einsparen. Danke

  4. Zely sagt:

    Hallo, ich bin 55 J. Beziehen voll Erw.Mind.Rente von 264 €/monatlich, bin über RV Krankversichert. Wollte ich mich aber selbständig machen (billiartisc Caffè ,das ich nebenbei für mein Lebensunterhalt etwas mehr habe und meine monatliche Bedürfnisse leisten kann.
    Kann mir jemand antworten, ob das möglich ist, wie funktioniert das
    Ob jemand gleiche Problem haben.
    Ich Danke Ihnen.
    Schöne grüße.

  5. Max sagt:

    Ich bin Autist und würde genre von zu Hause (oder im Einzel-Büro in einem Technologie-Park) arbeiten.

    Ich finde den Hauptbereicht und nachfolgende Kommentare sehr interessant.
    Stimmt denn dass: “Die RV schaut nur auf den Hinzuverdienst, egal wie lange Sie dafür arbeiten”.
    Bräuchte da am Besten einen § auf den ich mich im Streitfall beziehen kann.

  6. Tom sagt:

    Guten Tag. Ich beziehe eine kleine EMI Rente. Parallel dazu bin ich nebenberuflich Selbständig. Aufstockend erhalte ich Hartz4. Die DRV führt Pflichtbeiträge zur GKV ab. Das Jobcenter allerdings nicht, ich vermute da ich EMI Rente beziehe. Dafür verlangt die KV Beiträge von mir, die sich aus dem Gewinn meiner Selbständigkeit errechnen. Ist das so in der Form alles korrekt?

    • oechsl sagt:

      Die gesetzlichen Krankenkassen berücksichtigten zur Ermittlung der Beiträge alle Einnahmen – also Rentenbezüge, Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit, Mieteinnahmen etc. Von daher ist das Vorgehen erstmal korrekt. Da bei Ihnen alledings außerdem noch ergänzend Alg-II-Bezug hinzukommt, rate ich Ihnen, Ihre spezielle Frage mit der Krankenkasse zu klären. Ich kenne die Höhe Ihrer Einkommen nicht und die Verhältnismäßigkeit der unterschiedlichen Einkommenquellen kann bei der Beitragsermittlung eine Rolle spielen.

  7. sahra sagt:

    Ich beziehe eine Erwerbsfähigkeitsrente (100%) und würde gern im Rahmen einer Selbstständigkeit hinzuverdienen. Normalerweise darf ich zweimal im Jahr 900 Euro und an den anderen Monaten 450 Euro hinzu verdienen. Wird der Jahrsverdienst durch 12 geteilt, werden dann 6300 Euro als Grundlage genommen, oder müssen die einzelnen Monate jeweils gesondert nachgewiesen werden? Vielen Dank!

    • oechsl sagt:

      Wenn Sie eine volle Erwerbsminderungsrente beziehen, dann können Sie dazu verdienen. Ob die Rentenversicherung Bund Ihre Einnahmen aus selbstständiger Tätigkeit monatlich nachgewiesen haben möchte oder die Einnahmen an Hand des Steuerbescheides überprüft, weiß ich nicht. Das sollten Sie am besten direkt mit dem/der Zuständigen bei der DRV Bund klären.

  8. Riegl sagt:

    Eine selbständige Tätigkeit ist auch bei voller Erwerbsminderungsrente möglich.

    Informieren Sie sich bitte und ändern Sie Ihren tollen Eintrag.

    Danke und lg

    Riegl

    • Isabel Haber sagt:

      Guten Tag,
      ja, da stimmen wir Ihnen zu, bei Bezug einer vollen Erwerbsminderungsrente ist Zuverdienst innerhalb bestimmter Grenzen möglich.
      Diese Regelung gilt aber erst seit 1.1.2001. Davor hieß es “Erwerbsunfähigkeitsrente” und in deren Rahmen war Zuverdienst durch selbständige Tätigkeit formal ausgeschlossen. Da es zahlreiche Menschen gibt, die noch heute diese letztere Form der Rente beziehen, haben wir das in den Beitrag aufgenommen.

      Viele Grüße
      Isabel Haber

  9. kaletta uwe sagt:

    kann man sich die volle erwerbsminderungsrente auf einmal auszahlen lassen ?

  10. Vesna sagt:

    Ein sehr informativer Artikel. Ausführlich und verständlich geschrieben.
    Folgendes noch ergänzend hinzu: Die Höhe der Rente wird um 10,8 % gekürzt, wenn die Rente vor dem 60. Lebensjahr bewilligt wird. Dieser Abschlag von 10,8 % verringert sich monatlich und entfällt gänzlich, mit eintreten des vollendeten 63. Lebensjahres.

  11. Marianne Schramm sagt:

    In letzter Zeit bin ich und verschiedene ältere Personen in meinem Bekanntenkreis aus gesundheitlichen Gründen auf Betreuung bei Nacht oder kleine Gefälligkeiten im Haushalt oder bei Einkauf, Begleitung zum Arzt o.ä. angewiesen. Die Krankenkasse zahlen hier z.B. bei Demenz Verhinderungsbetreuungsgeld von 1500 € im Jahr bzw. zusätzlich ggf. noch Pflegegeld.

    Kann eine Person, die eine Erwerbunfähigkeitsrente bezieht (100%) vorübergehend bei mir oder anderen Pflegebedürftigen eine bezahlte Nachtwache übernehmen (bei der die betreuende Person selbst auch schlafen wird), auch wenn diese über 6 Std. hinausgeht? Wenn sie dies gelegentlich bei verschiedenen Personen tut und hierfür ein Gewerbe anmelden würde (bei 6 Tagen à 8 Nachtstunden zu 10 € würde die Grenze von 450 € bereits überschritten), aber gar nicht im Voraus weiß, wieviele Stunden anfallen, da es sich nur um gelegentliche Betreuungsstunden handelt, wie kann man das versicherungsrechtlich und steuerrechtlich korrekt handhaben?

    Lt. Rentenversicherung darf der Betrag max. 450 € betragen, da bleibt doch nur ein Liebesdienst für Gotteslohn? Oder kann man sich an den Jahresfreibetrag halten? Wenn ja, wie hoch ist dieser?
    Danke für Eure Hilfe!

  12. Litzenburger sagt:

    Hallo,
    jetzt mal eine Frage. Bis seit 2005 zu 100% erwerbsunfähig. Hab vor kurzem meinen Rentenversicherer angerufen, warum ich meine Rente nicht unbeschränkt bekomme. Antwort: Ich könne noch mehr als 3 Stunden arbeiten, somit wäre meine Rente befristet!
    Will arbeiten (58Jahre alt). Meine Behinderung besteht darin, dass mir die linke Hand fast vollkommen weg gerissen wurde. Nur, mein Wissen hab ich doch damit nicht verloren. Könnte sofort einen Job annehmen, aber dann wäre ja wohl meine Rente, mein Rentenanspruch weg. Oder nicht? Würde mich sehr freuen, wenn mir jemand antworten würde.
    klaus

  13. Heike sagt:

    ok, moderiert, gut, habe den zweizeiler jetzt gefunden ich würde bitten das etwas hervor zu heben, das geht einfach unter, diese Webseite hier ist auf Anhieb zu finden. fast jeder nennt heute noch die volle erwerbsminderungsrente EU-Rente und differenziert nicht. danke und Grüße

  14. Heike sagt:

    ich habe aufgrund der im Beitrag geschriebenen Aussagen entsetzt die deutsche Rentenanstalt angerufen, da ich die Tage ein Nebengewerbe bei volksmündlich so genannter EU-Rente angemeldet habe. Über den Begriff EU-Rente denkt kein Mensch nach, es sei denn man vertritt Fakten und schreibt diese beratend ins Netz. ^^

    Ich pin hier mal die Fakten hin, damit nicht noch mehr Leser in Schrecken versetzt werden, da der Beitrag sich so ausdrückt als sei die Gesetzeslage zur EU-Rente heute noch gültig.

    Quelle der Daten Wikipedia:

    Die Erwerbsunfähigkeits-Rente gibt es seit dem 31. Dezember 2000 nicht mehr. Und hier war der Zuverdienst durch Selbstständigkeit noch als fragwürdig beurteilt.
    Wer seit vor diesem Datum die (hier richtig genannte) EU-Rente bezieht, unterliegt weiterhin dieser Regelung.

    Seit dem 1.1.2001 gibt es die teilweise oder die volle Erwerbsminderungs-Rente und hier ist die Selbstständigkeit in beiden Fällen kein KO-Kriterium.
    Wer also ab diesem Datum voll Erwerbsgemindert ist, kann sich auch selbstständig machen.

    Grüße, Heike

  15. Caro sagt:

    Hallo zusammen,
    Ich beziehe Erwerbsminderungsrente und will mich nebenberuflich selbständig machen. Zu erwartendes Einkommens beträgt circa 600 € kann mir jemand sagen wie hoch in Summe meine Beiträge an die Krankenkasse sind.
    Gilt der Betrag für Selbständige oder wird prozentual berechnet.
    Vielen Dank schon mal.
    Caro

  16. Anna sagt:

    Hallo, danke für diese sehr gute Seite und wirklich mal super Info`s.
    Ich habe eine Frage, die mir bisher niemand beantworten konnte.
    Ich beziehe Erwerbsunfähigkeitsrente (Dauer) seit 15 Jahren.
    Ich bin aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage mich fest zu binden an einen Minijob, weiss nie wie mein Tag ist. Wie fit ich bin.
    Aber ich kann nicht von meiner Rente leben 600 Euro, ich würde gerne auf selbstständiger Basis von zu Hause aus arbeiten(Telefonberatungen) geben.
    Dafür müsste ich ja Erwerbsminderungsrente haben.
    Kann ich die Eu Rente umwandeln lassen in eine Erwerbsminderungsrente und was hat das für Nachteile wenn es gehen würde?
    Ich sitze finanziell total in der KLemme.

    Danke für Eure HIlfe.

    • oechsl sagt:

      So weit ich weiß, geht eine “Umwandlung” nicht so einfach. Sie müssen einen neuen Antrag stellen auf Erwerbsminderungsrente. Das Risiko, das Sie dabei eingehen, ist, dass Sie bei einer neuen Überprüfung nicht als “voll erwerbsgemindert” eigestuft werden, sondern nur als “teilweise erwerbsgemindert”. Dann bekommen Sie nur die halbe Rente. Oft werden Erwerbsminderungsrenten auch nur befristet bewilligt. Weiterhin wird die Rentenhöhe ganz neu berechnet. Und da ändern sich die Bezugsgrößen über die Jahre, Sie riskieren also eine geringere Rente.

    • Anja Kratz sagt:

      Hallo Anna

      Was haben sie jetzt gemacht wegen der Umwandlung? Stehe auch vor der Entscheidung ich weiß nicht was ich machen soll wie haben sie sich entschieden?

  17. crazy sagt:

    Danke für die Infos ! Aber eine Frage hätte ich noch: wie entscheidet es sich denn, ob ich “hauptberuflich” oder “nebenberuflich” selbstständig bin ? *kopfkratz*
    Danke schööööööööön !

  18. Kühnel sagt:

    Endlich ein wirklicher guter Beitrag, kann mich den anderen nur anschließen. Klar und eindeutig ausgedrückt ohne wenn und aber. Danke, Beitrag hat mir absolut geholfen.
    Gruß
    Soni

  19. Elke sagt:

    Finde den Beitrag sehr gut, eine Frage bleibt für mich jedoch offen und ich hoffe sehr auf eure Hilfe. Ich bin schwer krank und beziehe eine volle Erwerbsminderungsrente. Aufgrund meiner früheren nebenberuflichen Selbstständigkeit beziehe ich aber immer noch rund 1000 Euro “Gewinn” im Jahr. Die werden mir auf einmal ausgezahlt. Das sind zwar auf 12 Monate umgerechnet nur unter 100 Euro im Monat, aber ich überschreite ja mit der Einmalzahlung von 1000 Euro die Grenze von max. 450 Euro im Monat, die ich dazu verdienen darf. Auch die Möglichkeit zweimal im Jahr 900 Euro pro Monat zu bekommen, ist mit den 1000 Euro überschritten. Kann mir daraus einer einen Strick drehen? Herzlichen Dank für eure Hilfe.

  20. Holger Heinrich sagt:

    Hallo,
    endlich mal ein Beitrag, mit dem man was anfangen kann. Ich habe mich trotz voller Erwerbsminderungsrente (befristet) im Jahr 2006 selbständig gemacht. Vor der Gewerbeanmeldung habe ich mich bei der RV rückversichert, ob es da Einwände gäbe. Es gab keine. Worüber aber bei mir immer noch Unklarheit besteht ist Folgendes:
    Man ist ja voll erwerbsgemindert wenn man auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nur unter 3 Stunden täglich arbeiten kann. Ich gehe davon aus, dass diese 3 Stunden zusammenhängend sein müssen. Nun, ich schaffe diese 3 Stunden nur mit Unterbrechungen (wie Toilettengang, “Stellungswechsel wegen Schmerzen” etc.).
    Ich habe da auch mal die Info der RV bekommen, dass es bei Selbständigkeit bei voller Erwerbsminderung unrelevant ist, wie lange man täglich arbeitet, Hauptsache der Hinzuverdienst wird nicht überschritten da sonst eine Verrechnung mit der Rente erfolgt. Vielleicht kann mir jemand diesbezüglich einen Rat geben, oder Ihr Text diesbezüglich ergänzt werden.
    VG Holgiboy

    • Karo sagt:

      Hallo Holger,
      ich bin auch nur Laie, aber habe eine ähnliche Problematik.
      Nach meinen Recherchen stimmt die Information, die Sie von der RV bekommen haben.
      Die RV schaut nur auf den Hinzuverdienst, egal wie lange Sie dafür arbeiten. (Es gibt ja unterschiedliche Gründe für eine Erwerbsminderungsrente) Ist der Hinzuverdienst dann höher, wird die Rente halbiert. Falls Sie schon eine halbe Rente haben, fällt diese dann weg, soviel ich weiß.
      Mir wäre es egal, wenn ich durch meine selbständige Arbeit so viel verdienen könnte, bräuchte ich ja keine Rente. Die steht mir ja immer zu (bei unbefristeter Rente) wenn mein Verdienst wieder niedriger wäre. Im anderen Fall müssten Sie sie wahrscheinlich wieder neu beantragen.
      Ich finde den Beitrag auch gut. Habe lange danach gesucht und mich anderweitig kundig gemacht.
      Gruß Karo

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>